Neu hier und fragen (Forum)

hope00775, Montag, 18. Juli 2011, 08:12 (vor 2592 Tagen) @ Hias

» » » Momentan bin ich auf dem Weg, Ursachen für eine Mitochondrien
» » Fehlfunktion
» » » (Laborwerte liegen vor) zu finden. Hat irgendjemand (oder Du TOM)
» » Erfahrung
» » » mit erworbener Mitochondriopathie und MS>
» »
» » ... habe ich leider (oder zum Glück >) keinerlei Erfahrungen mit ...
» ich
» » kann mir gerade aus dem Namen was zusammenreimen, aber das war es auch
» » schon ...
»
» Ich wußte auch nicht, das ich sowas hatte aber schau mal hier
» http://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/index.php>w3pid=news&kategorie=forschu...
» """Hier ist bereits bekannt, dass Sauerstoff- und Stickstoffradikale eine
» entscheidende Rolle als Auslöser des Axonuntergangs spielen können: Sie
» werden von Immunzellen produziert und attackieren die Mitochondrien, die
» Energie erzeugenden zellulären "Kraftwerke" in den Nervenzellfortsätzen,
» was diese in den Untergang treiben kann"""
» scheinen mehrere MSler (wenn nicht alle)zu haben.
» ich halt zwar nichts von der dmsg, aber die hat des ja nur
» veröffentlicht.
»
» war zufall, dass ich das testen hab lassen, ist aber interressant, da man
» da evtl. was hat um die MS Labortechnisch etwas zu klassifizieren, was die
» Schulmedizin leider nicht tut. (nimm immunmodulation und cortison, und dann
» is scho sauber gar)
» Mitochondriopathie gibt es in der Schulmedizin nur als Erbkrankheit, hab
» ich auch nicht, bei den Alternativen gibt es Versuche die Erworbene weiter
» in das interesse der Öffentlichkeit, auch in zusammenhang mit MS zu
» bringen.
» Google mal nach Dr. Kremer mit Zellsimbiose (macht aber glaub ich mehr
» Krebs, da soll ja NDL auch helfen) Dr Kuklinski mit seiner HWS, Dr.
» Kersten und weitere mit metallbelastungen (ich hab Alu erhöht).
» http://www.symptome.ch/wiki/Nitrosativer_Stress
» seite über NO-Streß (evtl. der Auslöser der Mitochondrienfehlfunktion)
» NO-Überfluß hab ich auch, wußte ich bis vor kurzem auch nicht, da schaut
» kein mediziner drauf,
» sorry für den langen text
»
» gruß Hias

Ich bin neu hier im Forum und sage allen mal ein herzliches Hallo

Hias, ich selbst habe mich auch mit erworbener Mitochondriopathie wegen hoher NO Werte auseinandergesetzt. Das Labor Ganzimmun gab und gibt Online Seminare darüber. Ich nahm 2008 an deren Studie für Borreliosepatienten teil. Da kamen diese hohen NO Werte heraus. Kein Arzt wollte etwas von meinen Ergebnissen wissen. Zum Glück war die Teilnahme für mich kostenlos. Wenn ich bedenke, die Kosten von 800 Euro hätte bezahlen müssen und im Anschluss legt kein Arzt Wert auf diese Untersuchungen, wäre ich mehr als verärgert gewesen.
Es gibt tiefliegende Entzündungsprozesse, meist sind die Kleinstgefäße betroffen, die den Nährstoff nicht mehr ausreichend dem Organismus zuführt, die natürlich auch die Mitochondrien benötigen. Dieser Prozess läuft ja nicht von heute auf morgen, sondern geht über Jahre, bis die Mitochondrien nicht mehr ihre Arbeit zu 100% ausführen können. Das schädigende und toxische bei NO, ist das Abbauprodukt Peroxinitrit. Wenn das nicht rechtzeitig gestoppt wird, entsteht ein Teufelskreis, der sich verselbständigen kann.

Ich kenne sie alle Kuklinski, Pall, Kremer usw. Wirklich alles hochinteressant, vor allem, wenn es auch um Krebs geht.

So fing ich an alle Nährstoffdefizite, die seinerzeit festgestellt wurden, in einer Vitalstoffmischung, auf mich angefertigt, einzunehmen. Es traten zwar Besserungen ein, man darf aber nicht vergessen, dass hier ein Symptom behandelt wird, was zwar wichtig ist, um den Teufelskreis zu durchbrechen, löst aber nicht die Ursache.

Da ich selbst eine Autoimmungeschichte und Borreliose habe, kam ich zum Schluss, dass hier in erster Linie das Immunsystem wieder in die richtige Bahn gelenkt werden muss. Alles andere ist für mich eine Symptombekämpfung. Seit 1998 bin ich krank und mehr oder weniger konnte mir nicht geholfen werden und stürzte von einer Selbständigkeit in HarztVI. Grausam, wer das nicht erlebt hat, kann es kaum nachvollziehen.

Deswegen bin ich auf der Suche nach einer für mich günstigen Therapie, in erster Linie, um das Immunsystem einmal angehen zu können. Immunsuppressive Mittel fasse ich nicht an, weil sie das Leiden nur verschlimmern, vor allem, wenn ich lese, dass Patienten auch noch Cortison einnehmen.

LDN liest sich erschwinglich, aber für jemanden, der HarztVI erhält, sind 58 Euro oder sogar 80 Euro immens viel Geld. Sparen ist leider nicht möglich, hinzukommt, dass ich auch noch allein erziehend bin und mein Kind selbst seit Jahren betroffen ist.
Im Symptomeforum las ich jetzt, dass das LDN in der Türkei(wie es in der Türkei heißt, weiß ich nicht)rezeptfrei und günstig zu erhalten ist>

Obwohl ich Tilidin einnehmen, müsste es eigentlich ein Leichtes sein, LDN oder Naltorexon oder so ähnlich, von einem Arzt zu erhalten. Aber pustekuchen, erhalte ich nicht.

Weiß jemand, wo ich LDN in der Türkei erhalte oder online ggls. bestellen kann>

LG hope


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum