Neu hier und fragen (Forum)

TOM ⌂, 93197 Zeitlarn/Regendorf, Dienstag, 19. Juli 2011, 15:24 (vor 2589 Tagen) @ hope00775

Hi hope,


» » ... wir nehmen auf eine Tablette (50mg) 500 ml Wasser ... dann
» entspricht
» » 10ml == 1mg Wirkdtoff ... Aha, dann müsste ich bei 500ml Wasser =
» 30ml von der Lösung abfüllen wären = 3mg LDN richtig>

... richtig ..

» » ... die Rezeptoren werden durch Naltrexone blockiert, was zu einer
» » gesteigerten Ausschüttung von Endorphinen führt ... wenn Du bei einem
» » technischen Regelkreis das Thermometer blockierst, wird die Heizung
» auch
» » auf vollen Touren Hitze produzieren, bis Du das Thermemeter wieder
» » freigibst ... Das kann ich nachvollziehen. In der Nacht werden
» also mehr Endorphine ausgeschüttet. Hmm, heißt das, dass man dadurch
» ggfls. früher erwacht>>> Ich leide nämlich unter
» Durchschlafstörungen>>>

... könnte sein ... genaues weiss ich aber nicht ...
Zum Thema Tiliin habe ich gerade was in Wikipedia gelesen:

"Tilidin ist ein schmerzstillend wirksamer Arzneistoff aus der Gruppe der Opioide.

Die synthetisch hergestellte Substanz wird für die Behandlung starker und sehr starker Schmerzen eingesetzt. Als Prodrug hat Tilidin selbst kaum eine schmerzstillende (analgetische) Wirkung und wird erst in der Leber zu den aktiven Metaboliten Nortilidin und Bisnortilidin verstoffwechselt, von denen Nortilidin die hauptsächliche Wirkung ausübt.

Um einer missbräuchlichen intravenösen Anwendung als Rauschmittel vorzubeugen, ist Tilidin in Fertigarzneimitteln meist in fixer Kombination mit dem Arzneistoff Naloxon enthalten. Naloxon hebt insbesondere nach intravenöser Gabe – jedoch nach oraler Gabe in therapeutischen Dosierungen vernachlässigbar – die Wirkung des Tilidins auf. Für die Behandlung chronischer Schmerzen ist Tilidin als Schmerzmittel in die Stufe 2 gemäß dem WHO-Stufenschema eingeordnet."

... sind Naloxon und Naltrexone nicht chemisch verwandt (>) ...

Noch einmal Wikipedia:

"Naloxon ist ein Opioid-Antagonist und gehört mit Naltrexon zu den reinen Opioidantagonisten, die als kompetitive Antagonisten an allen Opioidrezeptoren wirken. Damit heben sie die Wirkungen, die durch Opiate und Opioide verursacht werden, teilweise oder ganz auf. Naloxon ist für den Humangebrauch als Arzneistoff zugelassen.

Naloxon hat eine Wirkdauer von etwa zwei Stunden und wirkt damit kürzer als die meisten Opiate und Opioide. Um einem Rebound-Effekt vorzubeugen, muss es gegebenenfalls repetitiv bzw. zur intravenösen Gabe zusätzlich intramuskulär verabreicht werden."

... also so falsch lag ich gar nicht ...

Wie und/oder ob sich die beiden beeinflussen kann ich Dir nicht sagen ... vielleicht findet sich jemand anderes, der auf diese (interessante) Frage eine Anwort weiss ...

So long

TOM


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum