Darf ich mich (bzw. meine Mutter) vorstellen..... (Forum)

TOM ⌂, 93197 Zeitlarn/Regendorf, Donnerstag, 18. Juni 2009, 11:01 (vor 3081 Tagen) @ tito

Hi Tito,

» Copaxone war ja das erste Mittel das gegeben worden ist. Als es nichts
» gebracht hat, und Cortison es noch eher verschlimmert hat, haben wir uns
» dann der Neurologie abgewandt und eine neue Richtung probiert die Anfangs
» ja auch Erfolg brachte.
» So schnell ging das ja auch garnicht...erste Symptome hatte sie 1991, 1996
» dann erstmals die Diagnose MS, und erst 2002 die erste Therapie.

... meine Diagnose ist von 1996 ... 1999 gab es einen starken Schub und in dessen Folge habe ich, dem Neurologen folgend, zuerst mit Beatferon angefangen ( fast ein Jahr), bin dan auf Copaxone umgestiegen und habe 2004 mit LDN angefangen (und alles andere bleiben gelassen !! und seither auch nicht mehr wieder angefangen) ...

Ich denke (für mich), dass die sog. Basistherapien mehr schaden, als sie nutzen ... jedenfalls auf lange Zeit gesehen ... und für SPMS (und das bin ich seit längerem) gibt es nur Mitox und das will und werde ich nicht versuchen ..

» Erst seit kurzem sind wir wieder bei einem Neurologen. Ich glaube aber
» nicht das meine Mutter eines der aggressiven Medis nehmen würde, weil Sie
» eigentlich die Hoffnung und das Vertrauen an Neurologen verloren hat.

... das ist weniger Hofnung und Vertrauen, sondern einfach das Zugeständnis der Neurologen, dass sie auf die Dauer und bei SPMS keine Mittel haben ... sie müssten es nur zugeben (ich kene jetzt einen hier in Regenburg, der genau das zugibt und sagt, aber das scheint leider eine rühmliche Ausnahme zu sein) ...

» Ausserdem gab es vor 5 Monaten die Aussage eines Neurologen: "Jetzt helfen
» die Standart Therapien auch nicht mehr, jetzt müssen Sie es so hinnehmen
» wie es ist".... das hat meiner Mutter gezeigt das sie recht hat.
»

»
» Genau die gleiche Anleitung habe ich vor wenigen Minuten auch gefunden
» http://low-dose-naltrexone.de/
» Eine Frage habe ich jedoch noch: Auf dieser Seite steht das man das LDN 10
» Tage nimmt, und dann 7 Tage Pause macht...ist das bei MS auch so >
»

... die Sache mit den 10 Tagen nehmen und dann der Pause ist eine Erfindung von Dr. Lawrence (England) und auch der hat sich davon mittlerweile verabschiedet ... war ein gut gemeinter Versuch etwas zu optimieren ... was bleibt: ständig ohne Pause einnehmen ..


» Ok, ich werde mal meinen Hausazrt damit konfrontieren.
» Aber zuerst steht ein Termin in der Uni Klinik Heidelberg an.
» Ich hoffe Sie werden bei einem eventuellen stationären Aufenthalt, meine
» Mutter nicht mit Medis vollpumpen.
»


.. das wünsche ich Deiner Mutter auch (dass sie es nicht mit vielen Medis probieren) ...

Übrigens: die MS Ambulanz hier in der Uniklink Regensburg kannte LDN und steht dem ganz positiv gegenüber, hat nur das Problem, dass sie es ohne Studien (und die gibt es nicht wegen dem fehlenden Patentschutz) nicht propagieren dürfen (Orginalaussage der Neurologin) ... vielleicht hilft Euch die Uni Klinik Heidelberg mit der Rezeptfrage (wäre doch schön !!) ..

Alles Gute Deiner Mutter ...

So long


TOM


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum