Frage Begzügl. Beschaffung von LDN (Forum)

Silvia ⌂ @, England, Dienstag, 10. Januar 2012, 19:10 (vor 2139 Tagen) @ konny44

Hallo

Ich glaube, dass es das Beste ist, wenn man zusammen mit seinem eigenen Arzt die LDN-Therapie angehen kann. Dieser kann auch das Rezept ausstellen. Da die volle Dosis Naltrexon (Nemexin in D und A (glaube ich), Naltrexin in CH)patentiert und für andere Zwecke zugelassen ist, kann jeder verständige Arzt Naltrexon "off-label" verschreiben. (Eine Praxis, die in grosser Vielfalt angewendet wird) Wenn der Arzt dann 50mg Tabletten verschreibt, kann der Patient diese selber ganz einfach in LDN verwandeln (Angaben dazu auf dieser Homepage in Englisch und auf ldnhilft.org in Deutsch)Obwohl ich das Buch von Dr. Pies sehr schätze, will ich darauf aufmerksam machen, dass sein Buch vorallem auf Uebersetzungen aus dem englischen/amerikanischen Raum beruht und vieles geht einige Jahre zurück. In den letzten paar Jahren ist viel diskutiert und erfahren worden, das noch nicht im Buch erschienen ist und zwar, dass die Tageszeit der Einnahme nicht wichtig ist (es hiess immer zwischen 9 abends und 3morgens) und dass die Dosis auch viel kleiner als 4.5mg sein kann. (4.5mg wird oft als ideale Dosis angepriesen, diese Einstellung ist aber überaltert) Jeder Mensch ist ein Unikat und so muss die Dosis herausgefunden werden. Tief anfangen und langsam erhöhen, nicht öfters als einmal pro 24 Stunden, scheint generell die Angabe zu sein.
Deiner Mutter alles Gute, lass dich aufs LDN ein, es schadet nicht und vielleicht nützt es sehr viel. Ich nehme es nun seit 3 Jahren und werde niemehr freiwillig aufhören damit.

--
Grüsse Silvia


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum