3 Tage Nemex (Forum)

Reinhard, Montag, 30. August 2004, 14:36 (vor 4834 Tagen)

Und alles ist wie immer.
Übliche Tageszeitschwankungen.
Gestern habe ich morgens 3 mg genommen und abends auch 3 mg.
Probehalber.
Ich habe Null Veränderungen dadurch verspürt.
Aber was ich wie immer klar und deutlich verspüre ist das,dass das Wetter bei mir ständig deutlich spürbare Symptomveränderungen bringt.
Irgendetwas ist im Wetter,was meine Immunität und Entzündungsaktivität und Körperwärmeregulierung deutlich verändert.
Bei mir über kalte und warme Beine entscheidet,über Spastik,Fatique,Schlappheit usw.
Diese Dinge entscheidet bei mir nicht unbedingt nur die direkte Temperatur draußen und in der Stube,sondern etwas anderes im Wetter,was ich nicht so bewusst merke.
Ich merke nur bei kleinster Witterungsveränderung die deutlichen Symptomveränderungen dann bei mir.
Das Wetter hat schon gestern abend wieder angefangen sich zu ändern.
Beim Einschlafen schon gemerkt und heute morgen voll die Spastik in den Beinen gehabt und taube Hände und schlechte Gesamtpeilung bekommen.
Meine entzündete Stelle unten am Knöchel ist auch Aktiver und roter geworden und so einige Kleinigkeiten die man kennt mehr.
Diese übersteigerten Wahrnehmungen von irgendwelchen Dingen in oder um uns herum,wie Viren oder Bakterien oder Wetterververänderungen sind es meiner Erfahrung nach,die aus normalen Menschen MSler machen.
Ich glaube,aufgrund von irgendwelchen übersteigerten Wahrnehmungen bei mir gerät meine Immunität und Körperregulation wie nur z.B.die plötzlich ohne Temperaturveränderung deutlich spürbar warme und kalte Füße zu bekommen, durcheinander.
Trophische Störungen.
Ich nehme Dinge wahr,da lacht der Normalo nur drüber.
Über einen Pollenallergiker würde man auch lachen,wenn man nicht wüsste,dass es bei ihm allein durch ansich harmlose Pollen zu einer Immunüberreaktion kommen wird.
Manche Menschen sterben allein aufgrund unangemessener Wahrnehmungen mit anschließender Immunkollabation auf Dinge,die man ansich garnicht wahrnimmt.
MS ist ja auch eine Sache, wo der Ursprung der MS in jedem selbst drin stekt und was man laut Büchern mit der Gurt schon in sich trägt,bzw.aufgenommen hat und Dinge wie Alkohol,Tabak,Stress,Dauerkummer beeinflussen auch die persönlichen Wahrnehmungen und entwickeln sich meist im jungen Erwachsenenatler und gelten neben Infekten seit jahrzehnten auch als Auslöser der MS.
Aber genau hier,am Menschen,an der Wurzel der MS selbst,da tut sich absolut garnichts.
Nun muss Nemexin die Karre aus dem Dreck holen,bzw.die Immunität wieder angemessen auf ansich harmlose Dinge greifen lassen.
Grüße
Reinhard



gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum