LDN als Ersatz für Interferone? (Forum)

Sonja , Mittwoch, 25. August 2004, 19:52 (vor 4835 Tagen)

Hallo,
ich nehme Nemexin jetzt seit 5 Tagen. Ich muß sagen, daß ich eine ganz leichte Verbesserung meines allgemeinen Zustandes feststelle. Nun meine Frage würdet Ihr Nemexin als Ersatz für Interferon (zur Zeit Avonex) sehen> Ich hab im Forum der Eversklinik gelesen, daß dies keine gute Idee ist.
Angeblich verträgt sich aber Interferon nicht mit Nemexin.
Würde mich über eure Antworten sehr freuen.


Viele Grüße

Sonja


Re: LDN als Ersatz für Interferone?

TOM ⌂, 93197 Zeitlarn/Regendorf, Donnerstag, 26. August 2004, 10:52 (vor 4835 Tagen) @ Sonja


Als Antwort auf: LDN als Ersatz für Interferone> von Sonja am 25. August 2004 19:52:04:


Hi Sonja,

... ganz kurz ein Lebenszeichen aus dem fernen Queensland ........... ich lese Eure Beiträge immer und mit viel Interesse ....... Antworten und mehr wenn ich wieder in D bin .....

@sonja....

<i>Nun meine Frage würdet Ihr Nemexin als Ersatz für Interferon (zur Zeit Avonex) sehen></i>

... meines Erachtens jach . JA .... man sollte/muss es auch lebenslang nehmen, es hat deutlich geringere Nebenwirkungen als die Interferne und ist duetlich billiger ...... ausserdem bringtz es in 75% der Patienten symptomatische Verbesserungen, weas man von den Interferonen nicht sagen kann .... ausserdem ist LDN viel leichter zu verabreichern .....

<i>Angeblich verträgt sich aber Interferon nicht mit Nemexin.</i>

.... stimmt nicht ganz .... die Wirkung von LDN wird durch Intererone abgeschwächt, aber es spricht nichts gegen eine gleichzeitige Einnahme ......


So long

TOM

Re: LDN als Ersatz für Interferone?

Tip, Donnerstag, 26. August 2004, 22:56 (vor 4834 Tagen) @ TOM


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von TOM am 26. August 2004 10:52:44:


Lieber Tom,
ich weiß gar nichts, wie ich es formulieren soll,
denn ich will Dich nicht kränken.

<i>"... meines Erachtens jach . JA .... man sollte/muss es auch lebenslang nehmen, es hat deutlich geringere Nebenwirkungen als die Interferne und ist duetlich billiger ...... ausserdem bringtz es in 75% der Patienten symptomatische Verbesserungen, weas man von den Interferonen nicht sagen kann .... ausserdem ist LDN viel leichter zu verabreichern ....."</i>

Da gehst Du einfach zu weit, Tom. Du vergleichst da Äpfel mit Birnen.
LDN wirkt symptomatisch (und das ist, bis auf unbelegte Behauptungen
zur Neuroprotektion, auch alles) und Interferone wirken schubreduzierend
und es gibt ernsthafte empirische Hinweise zur neuroprotektiven Wirkung,
wenn auch nicht gerade eine große.
So eine Empfehlung zu geben ist deshalb einfach nicht in Ordnung und
nicht rational.

<i>".... stimmt nicht ganz .... die Wirkung von LDN wird durch Intererone abgeschwächt, aber es spricht nichts gegen eine gleichzeitige Einnahme ......"</i>

Woher willst Du das denn wissen>
Sowas ist doch überhaupt nicht getestet worden bisher.
Es ist mir auch nichtmal bekannt, dass von der Logik der Wirkung
her einer Interaktion zwischen den beiden Medikamenten zu
vermuten wäre.

Ich führe diese Aussagen von Dir auf die Begeisterung von LDN
zurück und unterstelle Dir, dass Du das Beste möchtest.
Manchmal aber ist es ein bißchen vorsichtiger einfach besser.

Schöne Grüße nach Daunten.
Tip

Re: LDN als Ersatz für Interferone?

Henck, Freitag, 27. August 2004, 10:13 (vor 4834 Tagen) @ Tip


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von Tip am 26. August 2004 22:56:24:


Hallo Tip, hallo TOM,

genau das ist es, was mich noch etwas skeptisch macht. Ich kann die Euphorie der LDN-Nutzer verstehen. Aber was ist in ein oder zwei Jahren. Und was ist, wenn ich eine andere Therapie mache. Angeblich wirkt das LDN fördernd auf das Immunsystem. Und das ist doch bei MS gerade schlecht.
Ich würde zwar auch gerne wieder ohne Hilfen frei laufen. Aber das Risiko einer Verschlechterung ist mir dann immer noch zu groß.

Gruß

Henck


Re: LDN als Ersatz für Interferone?

Yönnie, Freitag, 27. August 2004, 11:45 (vor 4834 Tagen) @ Henck


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von Henck am 27. August 2004 10:13:38:


Hi Henck,

grundsätzlich gebe ich dir Recht.

Aber!

Was meinst du mit "fördernd auf das Immunsystem" > Diese "Förderung" kann ja auch eine Regulierung sein! Wir denken immer, Förderung wäre ein Puschen des IS, oder>

Hast du bei Verwendung zugelassener Therapien wie Interferone, Cop etc. eine Garantie, daß das Risiko einer Verschlechterung gemindert, gar aufgehoben wird>

Ich habe in den letzten Jahren, wie du sicherlich auch, einige MSler kennen gelernt, denen es trotz eben angesprochener Therapien immer schlechter ging, von den Nebenwirkungen ganz zu schweigen.

Der große Vorteil von Naltrexone ist doch, daß man nichts "kaputt" machen kann!

Gruß Yönnie :),

der sicherlich weiter abends seine LDN-Kapsel einwirft.
___________________________________________________________________________

genau das ist es, was mich noch etwas skeptisch macht. Ich kann die Euphorie der LDN-Nutzer verstehen. Aber was ist in ein oder zwei Jahren. Und was ist, wenn ich eine andere Therapie mache. Angeblich wirkt das LDN fördernd auf das Immunsystem. Und das ist doch bei MS gerade schlecht.
Ich würde zwar auch gerne wieder ohne Hilfen frei laufen. Aber das Risiko einer Verschlechterung ist mir dann immer noch zu groß.
Gruß
Henck

An Yönnie und Tip

Henck, Samstag, 28. August 2004, 10:58 (vor 4833 Tagen) @ Yönnie


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von Yönnie am 27. August 2004 11:45:09:


Hallo ihr zwei,

danke für Eure Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat. Die anderen Antw. ignoriert man am Besten. Im Endeffekt bin ich gar nicht abgeneigt, LDN selbst zu probieren. Aber ich will das nicht abhängig von den verschiedenen Berichten hier machen. Und mein Englisch sowie die verschiedenen Übersetzungsprogramme im Internet sind auch nicht gerade das Beste.
Eine Frage hätte ich noch. Ich bekomme zur Zeit das Mitox. Könnte ich dann trotzdem das LDN nehmen> Ich werde auf alle Fälle mal meinen Neuro damit konfrontieren, vielleicht verschreibt er es mir ja. Er ist zwar ein richtiger Schulmediziner aber für alles Neue zugänglich.

Gruß

Henck


Re: LDN als Ersatz für Interferone?

Tip, Freitag, 27. August 2004, 12:49 (vor 4834 Tagen) @ Henck


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von Henck am 27. August 2004 10:13:38:


Also ich würde das so sehen:
Es kräuseln leider die wildesten Gerüchte ums LDN.
Was man alles tun soll, was nicht etc und pp.
Der Witz ist, dass nichts existiert als die Berichte
der Anwender, die häufig positiv und gelegentlich
negativ ausfallen.
Die Sache mit dem Einfluß aufs Immunsystem halte ich
für pure Spekulation. Gerade diesen Bihari sollte man
das Gegenteil von ernstnehmen. Der erzählt defintiv
einfach Müll.
Das geht nach dem Motto: Viel erzählt und gewarnt
steigert den Eindruck, den das Mittel macht. Also die
Umdrehung von "keine Wirkung ohne NW" in
"Wenn NW, dann auch Wirkung", wie es gelegentlich
auch von esoterischen Verfahren strategisch verwendet
wird.
Letztlich weiß man Genaues eben nicht. Außer, dass LDN
wohl kaum bis ganz wenig NW haben dürfte. Über Interaktionen
mit anderen Medis weiß man auch nichts. Der Einfluß aufs
Immunsystem wurde nie untersucht.

Meine Schlußfolgerung ist: Wer möchte, soll es einfach
ausprobieren. Und wenn man sich von dem Buhei drumherum
nicht beeindrucken läßt, dann hat man gute Chancen, sich
selber wenig vorzumachen und auch nicht besonders enttäuscht
zu werden, falls es nicht so anschlagen sollte, wie erhofft.

Ein Allheilmittel ist es ganz sicher nicht.
Die Bahuptungen zur Progression der MS sind mit äußerster
Vorsicht zu genießen.
Keinesfalls ist Mitox ein Ersatz für Interferone oder Mitox.
Es wäre geradezu unverantwortlich, so etwas zu behaupten.
LDN kann aber eine richtig gute Alternative zu etablierten
symptomatischen Mitteln sein, wenn man die Berichte der
Selbstversucher ernst nimmt.


Re: LDN als Ersatz für Interferone?

Tip, Freitag, 27. August 2004, 12:51 (vor 4834 Tagen) @ Tip


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von Tip am 27. August 2004 12:49:16:


Korrektur:
ich meinte: keinesfals ist LDN ein Ersatz für Interferone oder Mitox....
sorry


Re: LDN als Ersatz für Interferone?

Sepp, Freitag, 27. August 2004, 12:54 (vor 4834 Tagen) @ Tip


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von Tip am 27. August 2004 12:49:16:


Schleich di, Bua, depperter.


Re: LDN als Ersatz für Interferone?

lisa, Freitag, 27. August 2004, 13:03 (vor 4834 Tagen) @ Henck


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von Henck am 27. August 2004 10:13:38:


hallo Henck,

ich bin nicht euphorisch. Ich beobachte und freue mich. Niemand zwingt dich, das Mittel einzunehmen. Aber deshalb sind wir ja nicht gleich euphorisch. Wir schreiben nur, wie es uns damit geht. Und das sind eben Berichte von Verbeserungen. Auch wenn der theoretische, verstandesorientierte Tip das nicht nachvollziehen kann. Wie sollte er das auch als Nichterkrankter> Ich habe jedenfalls nicht die Zeit auf jahrelange Doppelblindstudien und abgesegnete Therapien zu warten. Ich glaubte noch NIE an die Autoimmuntherorie der MS. Ich frage auch niemandem um Rat, brauche also auch keinen Tip. Ich weiß, was ich tue und ich empfehle jedem, Verantwortung für sich selber zu übernehmen. Und selbst für sich Entscheidungen zu treffen.

lisa ohne Euphorie

Hallo Tip, hallo TOM,
genau das ist es, was mich noch etwas skeptisch macht. Ich kann die Euphorie der LDN-Nutzer verstehen. Aber was ist in ein oder zwei Jahren. Und was ist, wenn ich eine andere Therapie mache. Angeblich wirkt das LDN fördernd auf das Immunsystem. Und das ist doch bei MS gerade schlecht.
Ich würde zwar auch gerne wieder ohne Hilfen frei laufen. Aber das Risiko einer Verschlechterung ist mir dann immer noch zu groß.
Gruß
Henck

Re: LDN als Ersatz für Interferone?

Tip, Freitag, 27. August 2004, 13:12 (vor 4834 Tagen) @ lisa


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von lisa am 27. August 2004 13:03:02:


Hi Lisa,
wieso fühlst Du Dich angegriffen>
Was soll das>
Ich gönne Dir Deinen Erfolg von Herzen.

Aber: Genau Du verstehst nicht, dass Buhei und wilde
Spekulationen auch abschreckend wirken können, siehe Henck.
Und ich kenne nochmehr Menschen, denen es genau so geht.
Es ist z.B. so, dass es Ärzte gibt, die nach der Bitte um
Verschreibung im Internet auf dieses Forum (oder andere)
stossen und dann wegen der manchmal doch fehlenden Seriösität
einfach zuviel kriegen und genau deswegen dann das Rezept
verweigern. Das richtet sich dann klar gegen Menschen, die
es gerne mal ausprobieren möchten. Und wenn man diese Erfahrung
zwei- dreimal gemacht hat, dann ist das nicht mehr lustig.
Vielleicht hast Du jetzt eine Idee davon, wozu meine Kommentare
gut sein könnten ;-)

Und genau diese, in meinen Augen unbegründeten Bedenken wollte
ich Henck nehmen.

Insofern, hmm>

Und doch passiert es z.B. auch Tom, dass er bei allem Verständnis
übers Ziel hinausschiesst.
Und ich finde es wichtig, dass sich insgesamt ein halbwegs rundes
Bild ergibt, im Interesse der MS-Patienten eben.


Re: LDN als Ersatz für Interferone?

Petra, Freitag, 27. August 2004, 19:28 (vor 4833 Tagen) @ Henck


Als Antwort auf: Re: LDN als Ersatz für Interferone> von Henck am 27. August 2004 10:13:38:


Hallo Henck,

...Aber was ist in ein oder zwei Jahren. Und was ist, wenn ich eine andere Therapie mache. Angeblich wirkt das LDN fördernd auf das Immunsystem. Und das ist doch bei MS gerade schlecht....

Keiner kann dir sagen was in ein oder zwei Jahren ist, entweder dir geht es besser oder schlechter, mit oder ohne "aufgeputschtem Immunsystem".
Oder wer hat von uns "special connection to heaven">>>
Dann lieber jetzt für ein oder zwei Jahre ne Verbesserung und wenn es dann eine Verschlechterung gibt, "ertrag ich diese halt", aber ein, zwei oder noch mehr Jahre geht es mir (vielleicht) gut, das ist doch ein Versuch wert, finde ich jedenfalls !
Auf jeden Fall viel besser als warten, bis irgendwann, irgendwem, irgendwas, doppelblind getestet einfällt...
Mein Motto frei nach Luther: und wenn morgen die Welt unterginge, pflanze ich heute noch ein Bäumchen....

....Ich würde zwar auch gerne wieder ohne Hilfen frei laufen. Aber das Risiko einer Verschlechterung ist mir dann immer noch zu groß....

MUT ZUM RISIKO !!! Nichts ist umsonst, nicht mal der Tod, denn der kostet das Leben !!

Gruß
Petra

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum